Veröffentlicht: Montag, 26. August 2013 in Kategorie: Allgemein

Ferienwoche im „Camp am Waldesrand“

Georg hat es geschafft

Georg hat es geschafft

Camp am Waldesrand – so benennen wir seit 10 Jahren unsere Camps in den Sommerferien. Sie sind sehr beliebt und immer schnell ausgebucht, auch 2013. Gerade bei den Kleinen ist die Nachfrage riesig, denn in Finsterbergen sind die Gothaer mitten im Thüringer Wald und doch nicht weit weg von zu Hause. So können Heimweh mit einem kurzen Besuch der Eltern gestillt oder vergessene Dinge doch noch schnell gebracht werden. Unser 2. Camp vom 18.-24.08.2013 war für viele Kinder das erste Mal und daher für sie und ihre Eltern sehr ungewohnt. Doch unsere Betreuer konnten für 6 Tage mit vielen interessanten Unternehmungen, Sport und Spiel alle Kinder glücklich machen. Wir wanderten zum Brandleiteteich und auf den Spielplatz nach Engelsbach, kletterten an der Waldhofwand und übten das freie Balancieren auf einer Slackline. Am verregneten Montag bemalten wir Stoffbeutel und übten Bouldern und Tischtennis im Sportraum. Im Schwimmbad konnten wir uns nicht nur im Wasser austoben, einige wetteiferten im Dauerrutschen. Selbst eine kurze Regendusche störte da nicht. Wann hat man schon mal ein Schwimmbad für sich ganz allein? Eine Schatzsuche führte uns durch die alte Bobbahn und die Nachtwanderung zeigte, wer besonders mutig ist. Alle wurden dann mit dem wunderbaren Bild des aufgehenden Mondes hinter den Fichtenwipfeln belohnt. Als Wölfe  heulten wir ihn an. Für die Wichtelzwerge wurde dann noch ein Walddorf gebaut, was die Kinder ihren Eltern stolz präsentierten. Viele unserer Aktionen werden allen in guter Erinnerung bleiben. Die Camps für 2014 sind schon gebucht und einige werde sicher wieder dabei sein. Die beiden Termine werden Ende September im Internet bekannt gegeben. Dank gilt den Beteuern Sarah Vogel und Tobias Tejkl, dem Team vom Waldhof und dem Kreisjugendring und der Kreissportjugend Gotha für die finanzielle Unterstützung. Ich als Betreuer beider Camps habe nebenbei noch über 60 km Pendlerweg per Rad in Finsterbergen zurückgelegt. Als Sportverein hält man eben alle auf Trab!

Ina Oschmann