Veröffentlicht: Samstag, 17. Juni 2017 in Kategorie: Allgemein

Medaillensatz bei Mitteldeutscher Meisterschaft

Foto (Tejkl): Kevin Bakseev, Tina Schuchhardt und Eileen Bastek waren die Gothaer Medaillengewinner bei den Mitteldeutsche Meisterschaften der U15 in Schmölln.

Einen Medaillensatz erkämpften sich die Judoka des FSV 1950 Gotha bei den Mitteldeutschen Einzelmeisterschaften der U15 in Schmölln. Dort durften in der Ostthüringehalle die Platzierten der Landesmeisterschaften aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen um die Titel kämpfen. Aus Gotha hatten sich immerhin elf Sportler, für die in dieser Altersklasse höchste Meisterschaft, qualifiziert. In einem der letzten Kämpfe des Wettkampftages sicherte sich Tina Schuchhardt ihren Meistertitel in der Klasse bis 44 Kilogramm. Ihre Gegnerin Shenna Nitzsche (VFL Riesa), die sich souverän ins Finale Kämpfte, erwischte sie schon nach wenigen Sekunden mit einem O-goshi (Hüftwurf) links. Mit einem krachenden Ippon konnte Tina somit den Kampf vorzeitig beenden. 

Ihre Trainingskameradin Eileen Bastek erkämpfte sich in der Klasse bis 52 Kilogramm die Bronzemedaille. In der Vorrunde musste sie sich nach einer umstrittenen Entscheidung nur der EGA-Pokal Siegerin Tanja Hanschmann (JC Leipzig) geschlagen geben. Beide Gothaer Sportlerinnen nahmen als Endjahrgang der U13 und somit jüngster Jahrgang teil und zeigten somit gleich im ersten Jahr, dass sie um die Medaillenvergabe mitkämpfen können.
Zum fast schon legendären Showdown kam es in der Klasse bis 46 Kilogramm in der männlichen U15. Schon zigfach standen sich der Eisenacher Kevin Busik und der Gothaer Kevin Bakseev gegenüber. Bisher konnte immer der Kämpfer vom PSV Eisenach siegen, zuletzt im Halbfinale der Thüringer Landesmeisterschaften im Mai. Kevin Bakseev, einer der talentiertesten Gothaer Nachwuchsathleten, weiss genauso wie sein Trainer Tobias Tejkl, das es nur eine Frage der Zeit ist, wann der Favorit aus Eisenach fällt. Leider sollte es im Finale der Mitteldeutschen Meisterschaft wieder nicht gelingen. Zu clever zeigte sich der Eisenacher Kevin in entscheidenden Sekunden des Kampfes. Am Ende sorgten zwei Bestrafungen gegen den Gothaer für die knappe Entscheidung. Trainer und Sportler sehen es aber sportlich, den auf dem Weg zum Spitzenjudoka sind Niederlagen lehrreicher als Siege. Diesen Weg möchte der 13-jährige Kevin Bakseev, der sich in den letzten zwei Jahren enorm entwickelt hat, jetzt einschlagen. Er geht zum neuen Schuljahr an das Sportgymnasium und den Landesleistungsstützpunkt nach Jena. Die weiteren Gothaer Sportler blieben leider allesamt ohne Medaille. Am Ende war man aber mit den drei gewonnenen Medaillen immerhin zweitbester Thüringer Verein hinter dem JC Jena, der noch eine Bronzemedaille mehr erkämpfen konnte. (TT)