Veröffentlicht: Dienstag, 15. Januar 2019 in Kategorie: Allgemein

Trauer um Horst Güth

Die Gothaer Judofamilie muss Abschied nehmen. Völlig unerwartet verstarb ihr Abteilungsleiter Horst Güth am 19. Dezember 2018 im Alter von 79 Jahren.

Mit großer Trauer und Betroffenheit vernahmen Judoka und Vorstand des FSV 1950 Gotha die Nachricht vom plötzlichen Tode ihres Sportfreundes.

Schon in der Anfangszeit der Abteilung Judo bei Dynamo Gotha übernahm Horst Güth 1960 die Verantwortung als Abteilungsleiter. In unserem Verein führte er dies seit 1995 fort. Er war einer der ersten, der den japanischen Kampfsport der Gothaer Bevölkerung zugänglich machte und unzähligen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, über drei Generationen hinweg, das „Einmaleins“ des Judo beibrachte. Die erfolgreichsten Gothaer Judoka gingen einst durch seine „Schule“. Auch als Kampfrichter und Mitglied im Vorstand der Kreisunion West genoss er eine sehr große Wertschätzung.

Horst Güth erfuhr als Polizist, Trainer und Träger des 5. Dan stets allerhöchsten Respekt. Er war streng und gerecht, aber auch immer herzlich und hatte jederzeit ein offenes Ohr für seine Sportler. Bis zuletzt stand er noch zweimal wöchentlich als Trainer auf der Tatami und leitete die Geschicke der Abteilung Judo.

Es bleibt die Erinnerung an die schöne gemeinsame Zeit und die tiefe Dankbarkeit für sein unermüdliches Wirken für den Judosport.

Der Vorstand des FSV und seine Judofreunde trauern in dieser schweren Stunde mit seiner Ehefrau, seinen Kindern, Enkeln und Angehörigen.