Veröffentlicht: Donnerstag, 6. Dezember 2018 in Kategorie: Judo Allgemein

Prüfung zum schwarzen Gürtel gemeistert

Mit Anthony Menger und Lukas Eichler hat der FSV 1950 Gotha zwei neue Schwarzgurte in seinen Reihen. Beide Judoka haben sich knapp ein Jahr auf die Prüfung zum 1. Dan, dem ersten Meistergrad im Judo, vorbereitet. Insgesamt fünf Dan-Grade werden im Judo durch Prüfung vergeben.
In Gotha sind Horst Güth, Günter Schnürch und Klaus-Dieter Tiedecke Träger des fünften Meistergrades im Judo. Letzterer bereitete beide auf ihre große Prüfung vor. Dabei profitierten beide nicht nur von der langjährigen Erfahrung ihres Mentors, sondern auch von ihren eigenen Erfahrungen bei Kata-Wettkämpfen. In einer Judo-Kata werden nach festen vorgaben Techniken demonstriert. Dabei kommt es neben der korrekten Ausführung auch auf das gute Zusammenspiel der Partner an. So steigerten sich beide Sportler vom Theoriewissen, dem Programm der Stand- und Bodentechniken, über die Kombinations- und Gegentechniken bis hin zur Nage-no-kata, ihrer Paradedisziplin.
Leichtes Herzflattern kam dann dennoch auf, denn grobe Fehler werden bei der Demonstration der Kata nich verziehen. Am Ende lief alles perfekt ab und die hohe Anspannung der mehrstündigen Prüfung fiel von beiden ab. Insgesamt nahmen neun Teilnehmer aus ganz Thüringen an der Prüfung zum ersten Schwarzgurt teil und bestanden diese erfolgreich. In Thüringen gibt es zwei zentrale Dan-Prüfungen im Jahr, sowie mehrere Konsultationen und ein Kata-Seminar zusätzlich zur individuellen Vorbereitung. In der Schlussphase, wird dann häufig täglich trainiert, um das umfangreiche Theorie und Technikwissen zu festigen.
Mit Anthony Menger freute sich auch seine Anfängertrainingsgruppe, die er seit knapp zwei Jahren trainiert. Die kleinen Nachwuchskämpfer wissen nun, wenn ich 10 Jahre fleißig trainiere kann ich es auch bis zum schwarzen Gürtel schaffen, denn so lange dauert es mindestens bis man im Judo zum Meister reift. (TT)