Veröffentlicht: Montag, 8. Juli 2013 in Kategorie: Ausdauersport und Wandern

100 km am Stück sind Geschichte…

Ronald Werner hat es endlich geschafft. Nach seinem Aufgeben 2012 lief er die 100 km zum Thüringen Ultra am vergangenen Samstag in 13:02:22 Stunden und landete damit auf Platz 13 in der Altersklasse M55. Zum Feuerwehrfest in Finsterbergen hatte er danach am Abend nicht nur großen Appetit, sondern auch noch genug Kraft, das Tanzbein zu schwingen. Dies ist mal eine andere Form des Auslaufens. Ein weitere Ultraläufer unseres Vereins ist Kamen Pawlow. Er ist ein routinierter Teilnehmer und schaffte den langen Kanten in 12:44:15 h als 24. der AK M50. Eine sehr gute Leistung! Der Glückwunsch geht an beide für die geschafften 100 km. Auch wenn es in den Ergebnislisten nicht klar ersichtlich ist, wir hatten gleich zwei Viererstaffeln auf der Strecke. Sie waren natürlich schneller unterwegs als unsere Einzelläufer, doch mit den individuellen Problemchen hatte wohl jeder zu kämpfen. Unserem kurzentschlossenen Mixteam gelang dabei ein großer Erfolg, denn die liefen als „Schlump & Latsch“ in 07:58:52 h auf den ersten Platz. Die Zusammenstellung unseres Teams passte perfekt.

mit Nachmeldung gewonnen

mit Nachmeldung gewonnen

Vereinsgrenzen sind übergreifend und so legten sich Reinhard Löppen und David Theeg für uns ins Zeug. Maria Füldner war die eigentliche Initiatorin unseres Vereins und Ina Oschmann komplettierte die Staffel.

Neben dem tollen Erfolg war der Spaßeffekt enorm und so werden sich gewiss auch für weitere Läufe Mixturen ergeben. Ähnlich vermischt ging es im Team Anthodima um Dietmar Lugauer zu. Thomas Wenige war der zweite Mann vom FSV, Andre Schütz als guter Freund und Markus Lips als Schwiegersohn unterstützten sie. Radbegleitung und Transport kamen auch aus der Familie, so sind nicht nur die eigentlichen Läufer in Bewegung. Ihre Laufzeit von 09:16:45 h brachte sie bei den Männerstaffeln auf Rang 10. Ziel erreicht! (io)