Veröffentlicht: Samstag, 24. November 2012 in Kategorie: Volleyball

Die Tabelle lügt nicht…

Tabellenzweiter gegen Tabellensiebter, SVC Nordhausen gegen FSV Gotha, das waren die Fakten vor dem Spiel. Danach sah es in der Tabelle leider nicht anders aus. Die Meisterschaftsfavoriten vom Südharz machten es den Gothaern schwer bis manchmal unmöglich in der Fremde einen Sieg zu landen. Der FSV aber verkaufte sich gut. Die ca. 50 Zuschauer in der Wiedigsburghalle staunten nicht schlecht als der FSV erfolgreich in dieses Spiel startete. Ein Monsterblock brachte sofort das 1:0.  Beim Stand von 6:2 konnte man sich sogar etwas absetzen. Die Nordhäuser machten mit ihren harten Sprungaufschlägen nunmehr richtig Druck, doch die Annahme der Gothaer stand im ersten Satz. Der FSV konnte den Vorsprung halten und steuerte auf den Satzgewinn zu. Erst beim 20:20 wieder Gleichstand, dann konnte sich keine Mannschaft zunächst entscheiden absetzen. Zwei unglückliche Aktionen der Gothaer führten letztendlich zum 25:23 Satzsieg der Gastgeber. Der 2. Satz verlief fast identisch. Mit 5:1 hatte sich der FSV schnell einen respektablen Vorsprung erarbeitet, konnte das Niveau leider nicht über den gesamten Satz halten. Einige Spieler hatten aus beruflichen bzw. aus Verletzungsgründen nicht trainieren können und so fehlte es an der Abstimmung und teilweise an der Durchschlagskraft der Angreifer. Hier machten es die Nordhäuser besser, ihre Außenannahmespieler erzeugten nicht nur Druck mit dem Aufschlag sondern auch im Angriff und der Diagonalangreifer auf Nordhäuser Seite war nur schwer in den Griff zu bekommen. Nach 25 min im zweiten Spielabschnitt stand es 25:21 für Nordhausen. Im dritten und letzten Satz in diesem Spiel machten es die Südharzer leider nicht so spannend. Beim 9:9 das letzte Mal Gleichstand, dann 7 Punkt in Folge für die Gastgeber. Damit war der Satz und das Spiel faktisch entschieden. Der FSV konnte sich zwar noch einmal auf 16:19 herankämpfen. Mehr ließ der Favorit allerdings nicht zu. Mit 25:20 entschied Nordhausen auch diesen Satz  und gewann das Spiel verdient mit 3:0.

Für den FSV war es nach dem letzten Wochenende gegen Unterwellenborn das zweite Spiel in Folge gegen eine Mannschaft der TOP 3. In beiden Spielen konnte man ansatzweise gut mithalten oder auch das Spiel phasenweise bestimmen. Noch fehlt die Konstanz. Bedingt durch berufliche Verpflichtungen und Verletzungen ist leider ein konstantes gemeinsames Training momentan nicht möglich. Nach wie vor bleibt es das Ziel  sich gegen die Favoriten den Schwung für die Erfolge gegen die unmittelbaren Tabellennachbarn zu holen. Am nächsten Samstag in Römhild hat man die Gelegenheit dazu. Die Südthüringen liegen nur einen Platz vor dem FSV und außerdem hat man noch eine Rechnung vom letzten Aufeinandertreffen offen. (SK)

Für den FSV waren am Ball.  M. Merbach, K. Manitz, M. Fuchs, S. Kormann, P. Franz, C. Jahn, A. Urban,  J. Müller