Veröffentlicht: Samstag, 12. Januar 2013 in Kategorie: Volleyball

FSV startet erfolgreich ins neue Jahr

Die Thüringenligavolleyballer des FSV Gotha sind erfolgreich ins neue Jahr gestartet. Nach 5 Wochen(!) Wettkampfpause und den bekannten Annehmlichkeiten die die Weihnachtszeit und der Jahreswechsel so mit sich bringen, konnte die SG Erfurt Electronic auswärts mit 3:2 bezwungen werden. Für den FSV war es der 2. Auswärtssieg dieser Saison und ein wichtiger dazu, damit konnte man sich weiter von den Abstiegsplätzen entfernen. Die Erfurter die in ihrem ersten Spiel an diesem Tag (der Gastgeber hat bekanntlich immer 2 Spiele) gegen den Spitzenreiter SVC Nordhausen couragiert aufspielten und nach großem Kampf  mit 3:1 verloren wollten gegen den FSV unbedingt gewinnen und rechneten sich auch gute Chancen aus. Die Gothaer begannen sehr konzentriert und in allen Mannschaftsteilen mit einer sehr geringen Fehlerquote. Mit teilweise 7-8 Punkten Vorsprung im Satz spulten sie ihr Programm gekonnt herunter und der erste Satz ging verdient mit 25:19  nach Gotha. Im zweiten Abschnitt dann umgekehrte Vorzeichen. Die Gastgeber stellten die Mannschaft um, Gotha kam nicht klar damit und lag ihrerseits plötzlich mit 7:14 deutlich zurück. Doch dann starteten die Männer um Kapitän Kai Manitz eine Aufholjagd und belohnten sich mit dem Satzgewinn von 25:20 und einem 2:0 Satzvorsprung. Dann passierte was dem FSV in der laufenden Saison leider zu oft passiert, die Konzentration ging weg, damit auch der Spielfluss und die erfolgreichen Bälle, einfachste Fehler spielten den Erfurtern sozusagen buchstäblich in die Hände und der 3. Satz ging mit 25:22 an die Gastgeber. Kann passieren muss aber nicht so weiter gehen, ging es aber leider doch. Spielerisch war man den Erfurtern an diesem Tag sicher überlegen, aber irgendwie wollte der Kopf nicht mehr so richtig und so reihte sich ein Fehler am anderen. Die Angreifer mussten mit Notpässen leben, die auch nicht immer dort ankamen wo sie eigentlich hinsollten und so kam was kommen musste, der 2:0 Satzvorsprung war aufgebraucht denn Erfurt gewann Satz 4 mit 25:22. Im Tiebreak dann wieder ein wacher FSV. Beim Stand von 8:2 für Gotha wurden die Seiten gewechselt und es sah alles nach einem deutlichen Satzsieg aus, doch Erfurt bäumte sich noch einmal auf und kam beim 11:9 noch einmal bis auf 2 Punkt heran. Zum Glück für den FSV nutzte das jedoch nichts mehr, man besann sich wieder seiner Stärken und die beiden besten Angreifer an diesem Tag Steffen Flossmann und Kai Manitz besorgten die beiden letzten Punkte zum 15:12 und der 3:2 Auswärtssieg war perfekt. (SK)

Für den FSV waren am Ball.  M. Wolf, K. Manitz,  S. Kormann, A. Urban, M. Jungnickel, C. Jahn, S. Flossmann, P. Franz, J. Müller