Veröffentlicht: Samstag, 6. Oktober 2012 in Kategorie: Volleyball

Gelungener Saisonstart für FSV-Volleyballer in die Thüringenliga 2012/13

Am vergangenen Wochenende begann für die Volleyballer des FSV 1950 Gotha die neue Saison in Thüringens höchster Spielklasse. Eine kurze aber intensive Vorbereitung mit einem 3-tägigen Trainingslager in Naumburg und einem Turnier in Gebesee musste ausreichen, um den veränderten Spielerkader mit Ab- und Zugängen aufeinander abzustimmen. Man durfte also zum 1. Spieltag gegen den Ohrdrufer SV II gespannt sein, zumal mit Zuspieler Jens Müller und Diagonalangreifer Steffen Flossmann zwei wichtige Spieler verhindert waren. Dafür konnte der FSV auf die beiden Neuzugänge Ralph Streit und Marcel Röthig bauen. Der FSV begann den 1. Satz mit Neu-Kapitän Kai Manitz und Marcel Röthig (AA), Michael Merbach und Sascha Kormann (MB), Andreas Urban (D), Maik Fuchs (L) sowie Ralph Streit (Z).

Zu Beginn des 1. Satzes war die Nervosität und Unsicherheit des FSV-Sechsers nicht zu übersehen. Ungenaue Annahmen, fehlende Angriffspower und einfache Fehler machten es dem Aufsteiger aus Ohrdruf leicht, zu Punktgewinnen zu kommen. Die vor dem Spiel ausgegebene taktische Marschroute wurde nicht konsequent umgesetzt. Hinzu kam die fehlende Abstimmung unter Wettkampfbedingungen an. Über Leidenschaft und Kampf wurde ein zwischenzeitlicher 12:16 Rückstand fast egalisiert, verlor aber am Ende symptomatisch durch einen Aufschlagfehler mit 23:25.

Zu Beginn des 2. Satzes sollte der Schwung vom Satzende mitgenommen werden und das gelang den FSV’lern sehr eindrucksvoll. Durch gute taktische Aufschläge wurde die OSV-Annahme nun permanent unter Druck gesetzt und der Spielaufbau erschwert. Eigene Fehler konnten fortan fast komplett vermieden werden. Zudem stand der FSV-Block sehr geschlossen und die Feldabwehr arbeitete auf hohem Niveau und gab keinen Ball verloren. Im Angriff punkteten Kai Manitz, Andreas Urban und Christian Jahn, zwischenzeitlich für den verletzten Marcel Röthig eingewechselt, nach Belieben und ließen den Gegner nicht mehr ins Spiel finden. In der Mitte blockten Michael Merbach, Sascha Kormann und der später eingewechselte Marcus Wolf die Ohrdrufer Angriffe erfolgreich ab. Die wenigen Bälle, die durchkamen, waren leichte Beute der Liberos Maik Fuchs und später Patrick Franz. Nach 17 Minuten war der 2. Satz mit 25:11 unter Dach und Fach.

Die weiteren Satzstände von 25:12 und 25:14 spiegelten einen verdienten Sieg des FSV wieder, der aber den 1. Satz zur Selbstfindung benötigte. Somit stand ein am Ende ungefährdeter 3:1-Sieg des FSV 1950 Gotha zu Buche und die ersten beiden Punkte auf der Habenseite. Weiterhin ist festzuhalten, das sich Zuspieler Ralph Streit gut in die Mannschaft einfügte. Angreifer Marcel Röthig musste relativ frühzeitig wegen Schulterproblemen ausgewechselt werden, ließ aber in kurzer Spielzeit ebenso positive Signale erkennen.

Wie diese Leistung einzuordnen ist, wird sich erst am 06.10.2012 mit 2 Heimspielen gegen den Geraer VC und HSV Weimar zeigen. Dann wird der FSV Gotha sehen, wohin die Reise in der diesjährigen Thüringenligasaison gehen könnte. Auch deshalb werden in den nächsten Trainingseinheiten besonders Athletik und Abstimmung im Vordergrund stehen, um auf einen positiven Saisonverlauf hoffen zu können. (SK)