Veröffentlicht: Samstag, 26. Januar 2013 in Kategorie: Startseite

Magere Ausbeute in eigener Halle

FSV Herrenmanschaft der Volleyball Thüringenliga

FSV Herrenmanschaft der Volleyball Thüringenliga

Der letzte Heimspieltag in der Volleyball Thüringenliga war für den gastgebenden FSV Gotha eine kleine Ernüchterung. Gegen den Tabellenführer Geraer VC verlor man deutlich mit 3:0. Im ersten Satz sah es noch nach einer Überraschung aus. Konzentriert und  vor allem mit einer guten Leistung in der Annahme und der Feldabwehr konnte der FSV mithalten. Da von den 8 zur Verfügung stehenden Spielern die Hälfte in den letzten beiden Wochen nicht trainiert hatten, war im Vorfeld nicht klar was zu erwarten war. Mit Sascha Kormann fehlte ein routinierter Spieler der nicht ganz an diesem Tag zu ersetzen war. Gera konnte seine schnelle Mitte nicht wie gewohnt einsetzen, da mit den Aufschlägen entsprechend Druck erzeugt wurde. Bis zum Ende des Satzes konnte sich keine der Mannschaften entscheidend absetzen und so waren es die beiden letzten zu spielenden Punkte die die Entscheidung brachten. Hier hatten die Ostthüringer mehr Glück und der Satz ging nach 24 Minuten mit 25:23 an den Favoriten.  Der zweite Abschnitt dann eine Ernüchterung. Plötzlich klappte gar nichts mehr auf Gothaer Seite. Einfachste Fehler, Abstimmungsprobleme, es ging einfach nichts. Mit 10 Punkten erreichte man gerade die Schwelle zur „Zweistelligkeit“. Nach kurzer Dauer war dieser Satz deutlich für die Geraer ausgegangen. Der dritte Satz brachte zwar für den FSV mehr Punkte, die Leistung allerdings war nicht unbedingt besser. Gera machte nur das was unbedingt nötig war und schaukelte das Spiel verdient mit 3:0 (25:16 im letzten Satz) nach Hause. Um doch noch in den Genuss eines Sieges zu kommen, musste im 2. Spiel des Tages eine deutliche Steigerung her. Gegner war hier der HSV Weimar. In der Hinrunde wurde gegen den HSV 3:1 gewonnen und einen Sieg wollte man auch unbedingt wiederholen. Und die Leistung der Gastgeber wurde besser. Mit viel Einsatz und dem festen Willen hier mehr als nur Punktlieferant zu sein ging die Mannschaft diese Partie an. In den ersten 3 Sätzen dann auch ein ausgeglichenes Spiel auf teilweise guten Niveau. Satz 1 und 2 ging jeweils knapp mit 25:23 und 25:22 an den HSV, im dritten Abschnitt hatte dann der FSV das bessere Ende für sich und siegte verdient mit 25:23. Der 4. Satz brachte dann die Entscheidung zu Gunsten der Weimarer. Bis zum 15:15 hielt Gotha noch gut mit doch dann musste man den schon angesprochenen Trainingsrückstand doch noch Tribut zollen. Insbesondere der sonst zuverlässigste Punktelieferant des FSV, Kapitän Kai Manitz, war an diesem Spieltag auf Grund einer Verletzung nicht im Vollbesitz seiner Kräfte. Ohne 2 Stammspieler war den Gästen leider nicht beizukommen. Weimar machte nunmehr Punkt um Punkt und ließ sich den Sieg im vierten Satz mit 25:18 nicht mehr aus der Hand nehmen und gewann das Spiel letztendlich verdient mit 3:1.

Für den FSV heißt es nun alle Spieler bis zum nächsten Wochenende wieder gesund zu kriegen und im Auswärtsspiel gegen Gebesee den nächsten Sieg zu holen. (SK)

Für den FSV waren am Ball.  M. Wolf, K. Manitz,  C. Jahn, P. Franz, M. Merbach, M. Röthig, S. Flossmann,  J. Müller


Ansprechpartner

Sascha Kormann