Veröffentlicht: Samstag, 8. Dezember 2012 in Kategorie: Volleyball

Mit Krampf und Kampf zu 2 Heimsiegen

Der FSV kann es doch noch: siegen. Zum letzten Heimspieltag in diesem Jahr gelangen den Thüringenligavolleyballern um Kapitän Kai Manitz zwei wichtige Siege. Etwas unerwartet taten sie sich dabei gegen die 2. Mannschaft des Ohrdrufer SV etwas schwer und gewannen wiederum etwas unerwartet gegen einen stark aufspielenden Gast aus Knau. Beide Mannschaften standen und stehen hinter den Gothaern in der Tabelle, insofern war es das erklärte Ziel beide Spiele zu gewinnen. Zunächst war der Nachwuchs aus Ohrdruf der Gegner. Angeführt vom ehemaligen Regionalligamittelblocker Daniel Guba, der auf der Zuspielerposition seine Routine voll ausspielte, fanden die Gäste nicht ins Spiel. Der FSV dagegen machte es besser, von Beginn an immer in Führung liegend spielten sie den ersten Satz souverän mit 25:17 nach Hause. Auch  im 2. Satz dominierte der FSV und gewann diesen ebenso sicher mit 25:18. Was dann geschah, können wohl selbst die Spieler nur schwer erklären. Spielertrainer Jens Müller appellierte schon vor dem Spiel an die Konzentration, denn die bisher sieglosen Gäste hatten nichts zu verlieren. Im dritten Spielabschnitt war allerdings von Thüringenligavolleyball auf Gothaer Seite nichts zu sehen. Vielleicht kann man es noch mit kollektivem Versagen umschreiben, was da auf dem Parkett passierte. Die Ohrdrufer Youngster spielten frech auf und schossen den FSV mit 25:14 fast aus der Halle. Der 4. Satz wurde dann noch einmal richtigen spannend, denn der FSV lag bis zum 20:19 immer in Führung, dann plötzlich Satzball für Ohrdruf. Mit viel Glück konnte dieser abgewehrt und der erste eigene Matchball  zum umjubelten 26:24 Satzsieg und damit zum 3:1 für den FSV verwandelt werden.

Das zweite Spiel sollte ungleich schwerer werden, denn die Gäste aus Knau waren mit fast vollem Spielerkader angereist und wollten sich für die Niederlage von vor 3 Wochen revanchieren. Doch plötzlich schien eine andere Mannschaft für den FSV auf dem Feld zu stehen. Ab Spielbeginn vollste Konzentration, sichere Annahme und starke Abschlüsse der Angreifer über alle Positionen. Knau konnte (noch) nichts entgegen setzen und Gotha gewann verdient den ersten Satz mit 25:20. Dann wurde es immer spannender. Keine Mannschaft konnte sich im Verlauf der nächsten 3 Sätze einen deutlichen Vorsprung erarbeiten. Gotha gewann zunächst Abschnitt 2 mit 27:25 und gab die beiden nächsten Sätze mit 28:30 und 23:25 nur knapp an Knau ab. Wiederum konnte eine 2:0 Satzführung nicht in einen Spielsieg umgemünzt werden und so kam es zum ungeliebten Tiebreak. Was gegen Schmalkalden nicht gelang konnte nun gegen Knau erreicht werden. Mit 15:13 erkämpften sich sichtlich erleichterte FSV`ler diesen 2. Heimsieg an diesem Tag und konnten sich damit selbst ein vorweihnachtliches Geschenk machen. Noch viel wichtiger ist jedoch, dass die direkte Konkurrenz auf Abstand gehalten werden konnte und ein gesicherter Platz im Tabellenmittelfeld der Lohn dieser beiden Siege ist.

Nun gibt es erst einmal eine Spielpause ehe am 12.01.2013 in Erfurt die Saison für die Gothaer mit einer lösbaren Auswärtsaufgabe weitergeht. (SK)

Für den FSV waren am Ball.  M. Merbach, K. Manitz,  S. Kormann, A. Urban, M. Jungnickel, C. Jahn, , S. Flossmann, P. Franz, J. Müller