Veröffentlicht: Samstag, 1. Dezember 2012 in Kategorie: Volleyball

Sieben Spieler reichen nicht…

Mit sieben Spielern angereist, hoffte der FSV Gotha in Römhild dieses Mal beide Punkte mit nach Hause zu nehmen. Das sich unter den 7 Spielern mit Marcus Wolf einer befand der eigentlich ins Bett gehörte, sich aber in den Dienst der Mannschaft stellte und als Joker mitfuhr und beide Liberos auf Außen Annahme und Diagonalangriff Positionen zu besetzen hatten, die sie noch nie in der Liga spielten sei nur nebenbei erwähnt. Voraussetzungen für ein erfolgreiches Auswärtsspiel sehen anders aus.  Und so stirbt bekanntlich die Hoffnung zuletzt, zumal die Römhilder auch nicht in Bestbesetzung auflaufen konnten, mit 12 Spielern allerdings genügend Alternativen in petto hatten. Im ersten Abschnitt wurde von Beginn an klar, dass der FSV neben Können ganz viel Glück braucht, um in diesem Spiel zu bestehen. Eher vorsichtig im Angriff und den Aufschlägen konnte man die Gastgeber nicht wirklich unter Druck setzen. Der erste Satz wurde dann auch mit einer mittelmäßigen Leistung nach 20 min mit 17:25 verloren. Dafür, dass bei gegnerischem Aufschlag nur wenige Bälle den Weg zum Zuspieler fanden, versprangen viel zu viele Annahmen direkt. Die Mannschaft bemühte sich, ihr gelang letztendlich nicht viel. Fast wehrlos wurden die Sätze 2 und 3 abgegeben und nach nicht mal einer Stunde Spielzeit (57 min) stand es 3:0 (17, 16,19) für Römhild und der FSV hatte die schlechteste Vorstellung in dieser Saison abgeliefert. Dementsprechend gefrustet war dann auch die Stimmung nach dem Spiel in der Kabine. Im letzten Heimspiel dieses Jahres, am 08.12.2012 in der Sporthalle der Herzog-Ernst-Schule kann sich die Mannschaft rehabilitieren und ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk machen und beide Spiel gewinnen. Gegner an diesem Tag sind der Ohrdrufer SV II sowie SV Rot Weiß Knau die beide hinter dem FSV in der Tabelle stehen. (SK)

Für den FSV waren am Ball.  M. Merbach, K. Manitz, M. Fuchs, S. Kormann, P. Franz, M. Wolf, J. Müller