Veröffentlicht: Freitag, 23. Mai 2014 in Kategorie: Allgemein

Auf dem Rennsteig super in Form

Manuela Pollack, Daisy Goller und Katrin Mallien (Foto: Thomas Mallien)

Manuela Pollack, Daisy Goller und Katrin Mallien
(Foto: Thomas Mallien)

Nicht nur unsere Läufer waren auf den verschiedenen Strecken des Rennsteiglaufes 2014 zu finden, auch die Nordic Walker marschierten über Stock und Stein. Gleich sieben Teilnehmer begaben sich auf die 17 km von Oberhof nach Schmiedefeld und kamen im vorderen Teil des Teilnehmerfeldes durchs Ziel. Fazit von Manuela Pollack: „War ganz schön anstrengend, obwohl wir ernsthaft trainiert haben. Bin gestern kaum die Treppe hoch und runter gekommen. Ist aber ein tolles Gefühl, es geschafft zu haben!“ (02:41:11 h).

Ähnlich wird es einigen Läufern gegangen sein. Maria Füldner war froh, endlich im Ziel zu sein. Noch größer dann die Freude über Zeit und Platzierung. Sie lief den 43,5 km Marathon in 03:32:59 h und stand mit Platz 3 in der W30 auf dem Siegertreppchen in Schmiedefeld. Auch Dietmar Lugauer war auf dieser Strecke unterwegs, lies es allerdings etwas ruhiger als Begleitung für einen Freund angehen und überquerte völlig entspannt nach 04:45:19 h die Ziellinie.

Ronald liebt die langen Strecken

Ronald liebt die langen Strecken

Die Läufer auf dem „langen Kanten“ haben auch unterschiedlichste Motivationen zur Bewältigung der 72,7 km von Eisenach nach Schmiedefeld. Ronald Werner wollte sich verbessern und dieses Vorhaben gelang ihm gleich um 30 Minuten. Seine Form scheint in diesem Jahr zu passen. In der M55 lief er in 08:11:56 h auf Platz 61. Kamen Pawlow folgte ihm mit vielen Fotopausen vierzig Minuten später und sicherte sich in der M50 Rang 198 mit vielen tollen Schnappschüssen.

Auf der Halbmarathonstrecke von Oberhof nach Schmiedefeld war Jens Greiner mit seiner Platzierung sehr zufrieden. Er hatte sich gut vorbereitet und die anvisierte Zeit mit 01:35:45 h erreicht, die ihm Platz 22 in der M50 einbrachte. Thomas Wenige folgte in 01:54:02 h in der M45 auf Platz 269. Die Frauen sind in der W45 zu finden. Saskia Anschütz lief in 01:53:04 h auf Platz 30. Carola Wenige erreichte nach 02:14:53 h das Ziel und empfand ihren Lauf  in diesem Jahr als große Qual. Nicht jeder Tag gleicht dem anderen und so ist es eben auch mit der Form! Stolz können alle auf sich sein, denn sie haben ihre Strecken gemeistert. Glückwunsch! (io)