Veröffentlicht: Dienstag, 20. September 2016 in Kategorie: Allgemein

Bären und andere Ungeheuer

Am 18.09.2016 trafen wir uns zu  unserer Wanderung am Schloss in Georgenthal. Bei 13° C und bewölktem Himmel starteten wir zu zehnt. Unser Maskottchen Bärbel (ein Bär) begleitet uns auf dem Weg. Der 1. Teil unserer Wanderung verlief auf dem Saurierpfad Richtung Tambach- Dietharz, vorbei am Schwimmbach Georgenthal und dem Teiler in Richtung Tambach-Dietharz. Nach ca. 3 km legten wir unsere 1.Trink- Pause zum Verweilen an der ehemaligen Tabarzer Scheidemühle ein, Reste der Mauern lassen das Gebäude noch erkennen. Es ging weiter zum „Bromacker“ bei Tambach- Dietharz. Dort tauchten wir in die Geschichte der Saurier ein und konnten  dort gefundene Versteinerungen besichtigen. Vorbei am Wildgehege  wanderten wir weiter am Kesselbach entlang durch das Kesseltal. Wir streiften den Ortsrand von Tambach-Dietharz. Unser nächstes Ziel war die Bärenhöhle. Unterhalb der Bärenhöhle kreuzten sich der Rodebach und der Bärenbach. Nach einem kurzen Wegstück am Bärenbach entlang und einem Aufstieg erreichten wir die im Wald versteckte Bärenhöhle. Nach Besichtigung dieser legten wir eine Rast zum Stärken und Kräfte sammeln ein. Entlang dem Bärenbach führte uns unser Weg weiter zur Wechmarer Hütte. Unterwegs fand sich so dieser und jener Pilz für ein leckeres Abendessen. Auch konnten Waldbrombeeren verkostet werden. An der Wechmarer Hütte vorbei auf dem Thüringenweg ging es in Richtung Georgenthal. Nach den steilen Auf- und Abstiegen die wir während unserer Tour hinter uns ließen, freuten wird uns auf Kaffee, Eis und Kuchen. Unser 1. Ziel war das Eiscafe Am  Kurpark, hier waren wir jedoch nicht willkommen. Wir ließen uns aber nicht entmutigen und fanden im Schloß Cafe in Georgenthal ein schönes Plätzen. Dort wurden wir verwöhnt mit  Kaffee, lecker gefüllten Windbeuteln und Eis.

Kerstin Reich/Text          Beate Werner/Bildergalerie