Veröffentlicht: Freitag, 27. September 2019 in Kategorie: Aikido

Brasilianische Gäste beim FSV 1950 Gotha

Die Gothaer BJJ Trainingsgruppe um Pawel Wesolowski (hinten Mitte) mit Marcelo Nigue (vorne links) und Ronaldo und Yolanda de Souza (vorne Mitte)

Seit Juni diesen Jahres kann man im FSV 1950 Gotha auch Brazilian Jiu-Jitsu (BJJ) trainieren. Pawel Wesolowski ist Träger des Braungurtes und Trainer der BJJ Trainingsgruppe im Verein. Das Brasilianische Jiu Jitsu ist die südamerikanische Variante des Kodokan Judo und wurde von den Brüdern Carlos und Hélio Gracie entwickelt. Hélio war körperlich eher schmächtig und konnte viele der traditionellen Judo-Techniken nicht anwenden. Aus diesem Grund veränderte er die Mechanik und Hebelwirkung vieler Techniken und machte sie für körperlich unterlegene Kämpfer effektiver. Anfang der neunziger Jahre gelang es Royce Gracie mit seinen spektakulären Erfolgen in der Ultimate Fighting Championships (UFC) Brazilian Jiu Jitsu weltweit populär zu machen. Seit dem ist es aus der Kampfsportwelt nicht mehr wegzudenken.
Ein erstes Highlight für die noch junge BJJ Trainingsgruppe ist der Besuch von Marcelo Nigue, der auf Einladung des Gothaer Trainers extra aus Brasilien nach Thüringen gekommen ist und zusammen mit Pawel Wesolowskis erstem Trainer Ronaldo de Souza und seiner Frau Yolanda den Gothaer Sportlern eine unvergessliche Trainingswoche bieten konnte.
In vier Trainingseinheiten demonstrierten und trainierten die BJJ Kämpfer zusammen mit den FSV „Brasilianern“ Top-Techniken auf der Matte. Im Sparring konnte man sich mit den beiden Schwarzgurten Marcelo und Ronaldo messen. Im Moment noch aussichtslos, musste man feststellen. Da fehlt noch jahrelanges hartes Training, um das Können der Beiden zu erlangen.

Marcelo, Ronaldo, Yolanda und Pawel zu Besuch bei der Donnerstag Kinder-Trainingsgruppe der FSV Judoka


Einen kleinen Einblick in die Kunst des BJJ erhielten auch die Judo-Kindergruppe des FSV, die im Rahmen eines Trainingsbesuches über die geschmeidigen Kämpfer aus Brasilien staunten und sich über die Herzlichkeit der Gäste freuten. Marcelo Nigue, der selbst auch Meister im Judo ist, gab den Kindern dann auch auf den Weg, das Judo eine hervorragende Sportart zur Herausbildung eines guten Charakters ist und das Judo ihm in seiner Kampfsportkarriere und im Leben immer sehr hilfreich war. Er wünschte allen Kindern, dass sie großartige Kämpfer und vielleicht auch mal Weltmeister werden würden.