Veröffentlicht: Donnerstag, 11. August 2016 in Kategorie: Allgemein

Feriengrüße aus dem Waldhof – Camp 2

Zur diesjährigen Auflage unserer Camps am Waldesrand waren alle Plätze wieder schnell ausgebucht. Ein neuer Rekord wurde mit 12 Kindern  zur Tagesbetreuung im zweiten Durchgang erreicht. Sie kommen am Tag und schlafen im eigenen Bett zu Hause, da es im Forsthaus nur eine begrenzte Bettenanzahl gibt. Nicht ohne Grund, denn die gemeinsamen Tage sind Dank des Ideenreichtums der Betreuer mit  interessanten und spannenden Aktionen ausgefüllt. Die „Großen“ waren im ersten Durchgang per Rad zur Glaswerkstatt in Engelsbach unterwegs, konnten das warme Schwimmbadwasser zwei Mal nutzen, ermittelten Kletter-, Schwimm- und Jongliermeister, die mit einem Pokal belohnt wurden. Im  Niedrigseilgarten und an Himmelsleiter des Waldhofes schulten alle erneut Taktik und Teamgeist.  Die Nachtwanderung wurde wegen der Nässe in ein Nachtspiel umgewandelt und beim Abschluss feierten wir bis in die Nacht, denn bei Karaoke kam viel Spaß auf.  Sonntag war dann der große Wechsel, die erste Gruppe reiste morgens ab, die zweite am Nachmittag an. Die letze Ferienwoche wurde auch für die kleineren Kinder spannend und zu einer Bewährungsprobe. Viele waren zum ersten Mal in einem Ferienlager. Ganz ohne die Eltern und ohne Handy. Alle haben sie bestanden, denn dir Gruppe war der Familienersatz und in dieser  Gemeinschaft verging die Woche blitzschnell. Wir lernten uns besser kennen mit Kooperationsspielen, besuchten das Schwimmbad, jonglierten mit Diabolos, Bällen und Sticks, haben das Sportabzeichen abgelegt, wanderten bei Regenwetter, kletterten an der Waldhofwand, fuhren Waveboard und probierten uns im Bogenschießen aus. Großer Dank gilt den Betreuern, dem Team vom Waldhof sowie Kreisjugendring und Kreissportjugend Gotha, die uns wie immer finanziell unterstützen.

Es war eine dufte Truppe und es hat den Kindern und Betreuern sowie Ferienlagerhund Max trotz Regenwetter viel Spaß gemacht!

Auch 2017 werden wir in den letzten beiden Ferienwochen unsere „Camps am Waldesrand“ durchführen.

Ina Oschmann/Text+Gruppenfoto

Bildergalerie Tobias Tejkl