Veröffentlicht: Sonntag, 23. April 2017 in Kategorie: Allgemein

Georg Grofer holt Bronze bei Deutscher Meisterschaft im Judo

Bild (privat): Gothas +100 Kilogramm Kämpfer Georg Grofer mit seinem Trainer, dem zehnfachen Deutschen Meister Günter Schnürch

Am 22.04.2017 fanden in Wiesbaden die Deutschen Meisterschaften der Judoka über 30 Jahre statt.
Mehr als 400 Teilnehmer aus allen Bundesländern trafen sich in der Hessischen Landeshauptstadt, um den Titel „Deutscher Meister Ü30“ zu erkämpfen. Vom FSV 1950 Gotha nahm Georg Grofer in der Gewichtsklasse über 100 Kilogramm teil.
Der Gothaer Schwergewichtler hatte sich im letzten Jahr zielgerichtet auf Wettkämpfe vorbereitet und mehrere vordere Plätze bei Turnieren in Thüringen, Sachsen und Sachsen Anhalt erkämpft.
Dabei profitierte er von Gothas Altmeister und zehnfachen Deutschen Ü30 Meister Günter Schnürch, der ihm im Training seine Erfahrungen weitergeben konnte und den Gothaer in Wiesbaden auch vom Mattenrand aus betreute.
So konnte der Auftakt der Wettkämpfe nicht besser sein, denn sein Schützling gewann gleich den ersten Kampf mit Ippon (voller Punkt). Das ein Kampf auch anders entschieden werden kann, musste der Kämpfer vom FSV allerdings im Halbfinale erfahren. Nachdem beide Kämpfer kurz vor Kampfende ohne Wertung aber mit jeweils einer Bestrafung auf der Matte standen, war taktische Geschick gefragt.
Im entscheidenden Moment fehlten Georg aber dann die Konzentration und Zielstrebigkeit und er verlor seinen Kampf knapp. Judo besteht eben nicht nur aus Technik, Kraft und
Beweglichkeit, resümiert Trainer Günter Schnürch, in engen Kämpfen ist besonders eine clevere Taktik und trotz schwindender Kräfte eine hohe Konzentrationsfähigkeit gefragt.
Mit Bronze bei seiner ersten Deutschen Meisterschaft
zeigte Gothas Schwergewicht aber eine anerkennenswerte Leistung. Sieger in der Gewichtsklasse wurde Helmut Maier aus Bayern.
Thüringen belegte mit drei Gold, drei Silber und sieben Bronzemedaillen in der Wertung der Bundesländer den zehnten Platz.