Veröffentlicht: Mittwoch, 25. Mai 2022 in Kategorie: Allgemein

Saale-Horizontale

Am Sonntag (22. Mai 2022) trafen sich 7 Wanderlustige bei schönstem Wanderwetter am Bahnhof Gotha, um etwas entferntere Gefilde zu erkunden. Das Ziel war die „Saale-Horizontale“ bei Jena, die in ihrer gesamten Länge von 91 km sicher noch viel mehr zu bieten hat, als wir mit unseren ca.18 km an diesem Tag erkunden konnten und wollten. Es war nach dem ersten, sicher auch etwas mühsamen Anstieg zur Lobdeburg-Ruine ein toller Wanderweg durch Muschelkalkhänge mit mal mehr oder weniger engen Pfaden und auch steilen Hängen, der immer wieder eine tolle Aussicht auf die Stadt Jena und deren wundervolles Umland mit Wiesen kleinen Vororten und vielen Stellen zum gemütlichen Verweilen freigab. Die Fernsicht war sehr gut und fast zum Greifen nahe war die Leuchtenburg bei Kahla zu sehen. Die Abwechslung der Strecke war ziemlich beeindruckend. Auf kurzen Distanzen gab es Wiesen, kleine Waldstücke und freie Hänge, die auch immer wieder einen Panoramablick zu ließen. An einem dieser tollen Ausblicke wurden wir durch ein Zufallstreffen mit „Jenaer Urgesteinen“ über jüngere und älter Historien der Stadt in unterhaltsamer Art unterrichtet. Dann, etwas später am Nachmittag haben wir diesen Weg in Richtung Jena verlassen, vorbei an den beindruckenden „Teufelslöchern“, um auch die kulinarischen Genüsse nicht zu kurz kommenzulassen. Mit einem kleineren Spaziergang durch das Zentrum konnten wir uns noch in aller Gemütlichkeit einen Eisbecher gönnen, bevor wir dann wieder dem Bahnhof zustrebten um unsere Heimfahrt nach Gotha anzutreten. Müde, aber gut gelaunt und voller schöner Eindrücke strebte dann jeder von uns seinem Sonntagabend entgegen. Vielen Dank an unsere beiden Organisatoren Beate und Ronald, die wie immer tolle Wanderungen planen und auch bestens wissen, was für uns zumutbar ist und uns gefallen wird. Ich glaube wir waren uns alle ziemlich einig darüber, dass wir diese Wanderung als eine erste Etappe dieses Weges werten und in nicht so ferner Zukunft das nächste Teilstück der 91 km anpeilen.

Bärbel und Dietmar Thomas/ Text u. Bilder