Veröffentlicht: Freitag, 9. Mai 2014 in Kategorie: Ausdauersport und Wandern

Abendberglauf 2014 – Strecken über Rasen und durch schlammige Pfützen im schönen Thüringer Wald

Das Wetter kann man sich zum Glück noch nicht aussuchen und muss daraus eben das Beste machen. So geschehen zum diesjährigen Abendberglauf am 02. Mai 2014 in Friedrichroda.

DSC00947Die Kinder haben den Lauf wie gewohnt mit ihren Cross-Runden auf dem Sportplatz eröffnet. Tatsächlich eine Geländestrecke, denn die Bahn stammt noch aus „Asche“ Zeiten und gleicht unterdessen eher einer Rasenbahn – weich und gelenkschonend. Trotz Ferien, Feiertag am Tag zuvor und kühlen Temperaturen  waren einige Kinder am Start, so auch aus unseren Friedrichrodaer Trainingsgruppen.

Bei den Kleinsten holte sich Jakob Fischer über 200 m die Goldmedaille. Hannes Krauße rannte über 400 m auf Platz 2. Seine Schwester Magdalena schaffte bei den Erstklässlern Platz 1, dicht gefolgt von Ida Kynaß auf 2. Die Dritte im Bunde macht sich mal wieder selbst Stress! Pia Füldner beendete aber die beiden Runden und hatte hinterher noch ausreichend Energie, den Sportplatz bei Fangspielen unsicher zu machen!

Bei den Jungs der ersten Klasse gab es durch Jonas Fischer wieder eine Silbermedaille. Eine Altersstufe höher holte sich Justus Krauße Platz 1, Tim Knauf 2 und Janek Lengefeld 4. Allen kleinen Läufern gratulieren wir zum Erfolg und wünschen weiterhin viel Spaß bei Training und Wettkämpfen.

Die Erwachsenen schafften eine ähnliche Teilnehmer- und Erfolgsquote wie die Kinder. Auf beiden Strecken dominierten unsere Frauen und holten sich jeweils den Gesamtsieg. Über die 6,9 km liefen Ina Oschmann (31:07) in der W45 auf 1 und Kiristin Börner (34:40) auf 2, begleitet von Holger Petschauer (34:41) auf 6 in der M50. Er kann es trotz Verletzung nicht lassen, versucht mit langsamerem Tempo vorerst dabei zu bleiben. Toll und gute Besserung!

Über die 13,2 km schaffte es Maria Füldner dieses Mal ganz nach oben in 01:02:06, Rang 1 in der W30. In der W45 war Ellen Rattmann super unterwegs und erreichte in 01:12:03 Platz 3. Saskia Anschütz folgte ihr in 01:12:55 auf Rang 4. Bei den Männern waren wir in der M50 stark vertreten und Kamen Pawlow holte sich hier Platz 4 in 01:05:44, gefolgt von Dietmar Lugauer auf 8 (01:15:33) und Reinhard Anschütz auf 14 (1:20:20). Zum Laufen waren die Temperaturen angenehme, allerdings die Strecke etwas schmierig. Der warme Tee und die gesunde Verpflegung mit Obst im Ziel halfen über die Wartezeit bis zur Siegerehrung. Vielen Dank an den Veranstalter, auch im nächsten Jahr sind wir gewiss wieder dabei! (io)