Veröffentlicht: Sonntag, 25. Februar 2018 in Kategorie: Ausdauersport und Wandern

Eis am Marderbach

Am 25.02.2018 stand die nächste Wanderung an. Trotz der knackigen Kälte von -10 °C und eisigem Wind trafen sich 10 Leute in Tambach-Dietharz. Dick eingemummelt starteten wir die Tour. Gleich zu Beginn, noch im Ort, hatten wir Grund, stehen zu bleiben. Ein Metallgestalter hat auf einem Grundstück an den Felsen allerhand Skulpturen aufgestellt, die wir begutachteten. Hier zeigten sich schon erste Eiswände an den Felsen. Weiter ging es entlang des linken Marderbaches stetig bergauf Richtung Steigerhaus. Wir konnten hier riesige Eisfronten bewundern, die in der Sonne leuchteten und glitzerten. Es hatte etwas wie aus einem Märchen, einfach nur toll, was die Natur doch immer wieder hervorbringt.

Fotos (privat): Eis am Marderbach

Wir waren jetzt ständig bergauf gelaufen. Das hatte den Vorteil, dass wir nicht froren. Auch der Wind hielt sich hier im Wald in Grenzen. Zum Mittag hin wurde es schon viel wärmer, ca. -7°C. Wir ließen das Steigerhaus rechts liegen und wanderten weiter zur Wechmarer Hütte. Entgegen der üblichen Tradition mit Mittagspause im Freien und mitgebrachten Essen, kehrten wir dieses Mal in der Gaststätte ein. So eine warme Suppe wirkt da doch Wunder. Wir wärmten uns etwas auf, ehe wir die Tour fortsetzten.

Wir liefen hinunter nach Georgenthal und schließlich über den Zigeunerweg und den Saurierpfad zurück nach Tambach. Am Wildgehege konnten wir das stolze Rotwild bewundern, der Hirsch ist echt majestätisch.

Wir haben wieder einen wunderbaren Tag verbracht, es war zwar kalt, aber sonnig und so tolle Eisformationen findet man nicht jedes Jahr.