Veröffentlicht: Montag, 3. September 2018 in Kategorie: Ausdauersport und Wandern

Extremlauf „rennsteig-nonstop“

Finisher (27 St, 5 min) Kamen Pawlow – persönlich

Diesen Lauf gab es bis jetzt nur 3 Mal:
2013, damals lief ich 25:12 Stunden; 2015 – 26:05 St. und jetzt – 27:05.

Vorrede

Zunächst Dank an das gesamte „Lauffeuer Fröttstedt“ um Gunter Rothe – man kann es nicht oft genug sagen: Wenn alles im Lande so persönlich und gut funktionieren würde, wie bei diesem kleinen Verein, wäre Deutschland richtig gesund!

Der Extremlauf

Die Idee für diese Heldentat hatte Guther Rothe. Es entstand ein Lauf der Extreme:
Blankenstein – Hörschel, 168 km, Höhenmeter – 2700 +, 2900 -!

Keine extra Ausschilderung, keinerlei organisierte Betreuung entlang des Weges, aber gute Versorgungspunkte aller 20 Kilometer!

Die Route geht von einem zum anderen Ende des Rennsteigs – Höhenweg des  Thüringer Waldes. Start ist um 18 Uhr und spätestens ab 21 Uhr kann ohne Lampe nicht gelaufen werden – Wald, Wurzeln und Steine.

Wie man läuft, ist eine individuelle Sache: Viele wurden von Radfahrern begleitet, trugen Rucksäcke, hatten Stöcke dabei und auch Begleitfahrzeuge waren unterwegs. Diesmal wollte ich all das nicht. Und so lief ich die ganze Zeit mit einer Flasche in der einen Hand. In der zweiten hielt ich eine kleine Tasche für Handy, Taschenlampe, Tempotaschentücher und kleiner Stein von der Selbitz – Laut Brauch nimmt man auf der Reise entlang des Rennsteiges ein Stein mit und wirft ihn bei Ankunft in die Hörschel.

Das Wetter sollte besser werden – kein Regen, deswegen auch keine Jacke. Aber dass es in der Nacht so kalt wird, nur 4 Grad, hatte ich nicht beachtet – einer der Gründe für meine Verschlechterung zu 2015 um 1 Stunde.
Und trotzdem reichte es für eine vordere Platzierung. Am letzten Verpflegungspunkt Hohe Sonne, der mit laute Musik und Ansage + topp Angebot beeindruckte, sagte Holger Sakuth strahlend zu mir: „Du bist an 22. Stelle!“

Doch bei diesem Extremlauf ist ein Erfolg, wenn man überhaupt ankommt! Nach dem 1. rennsteig-nonstop gratuliert mir der Sieger Peter Flock zu meinem Sieg. Als ich ihn verdutzt anguckte, sagte er „Hier sind alle Sieger!“
So war es auch gestern: Peter hat wieder gesiegt, und dass mit einer Rekordzeit!
Die Zeiten anderer konnte ich mir gestern nicht merken, so platt wie ich war…
Die Trainingsgruppe „XXL-Läufer“ war gut vertreten und richtig stark!
Über alles kann Gunter Rote genau berichten.

Der extreme Lauf in einer herrlichen Landschaft ist ein Superlativ! Und ich bin stolz, unter den Siegern zu sein!

 

Kamen Pawlow