Veröffentlicht: Freitag, 13. Februar 2015 in Kategorie: Judo Allgemein

Berufung in Bundesjugendkader

Foto (Schauseil): Fabian Meyer bei der DEM U18 2014. Der Gothaer Schwergewichtler wurde Anfang des Jahres zum Bundesjugendkader berufen.

Foto (Schauseil): Fabian Meyer bei der DEM U18 2014. Der Gothaer Schwergewichtler wurde Anfang des Jahres zum Bundesjugendkader berufen.

Es hatte sich schon angedeutet, trotzdem war die Freude bei Fabian Meyer groß, als er die Nachricht von der Berufung in den Bundesjugendkader in den Händen hielt. Mit ihm freuten sich Eltern und Trainer über den D/C-Kaderstatus des Gothaer Judoka. Er ist der erste männliche Judoka aus Gotha und nach Sarah Vogel der zweite Sportler vom FSV 1950 Gotha, dem diese Ehre zuteil wird. Schon im vergangenen Jahr wurde er durch U18 Bundestrainer Bruno Tsafack zu Trainingsmaßnahmen des Deutschen Judobundes eingeladen. Der 16-jährige Sportschüler des Jenaer GutsMuths Gymnasiums bringt mit einer Körpergröße von 1,95 m und einem Gewicht von knapp 110 Kilo schon jetzt die Idealen Voraussetzungen für einen Schwergewichtskämpfer im Judo mit sich. Seit 2013 erhält Gothas Rohdiamant am Jenaer Landesleistungsstützpunkt den nötige Feinschliff durch die Landestrainer Mike Göpfert und Marc Blödorn. Mittlerweile zählt er zu den Leistungsträgern des Thüringer Judoverbandes. Fast bei allen Wettkämpfen des vergangenen Jahres kämpfte er sich in die Medaillenränge. 2015 erwischte der FSV Hüne mit dem Sieg beim Sparkassenpokal und bei der Thüringer Landesmeisterschaft einen guten Start. Zudem konnte er sich in einem Trainingscamp in Frankreich optimal auf die nächsten Höhepunkte vorbereiten. Am kommenden Wochenende steht in Halle mit der Mitteldeutschen Meisterschaft eine wichtige Qualifikationshürde für die Deutschen Meisterschaften im Wettkampfkalender. Mit dem frisch gebackenen Landesmeister Arne Hirsch, Vizelandesmeisterin Sophie König und Pio Wittek stehen in der Saalestadt drei weitere U18 Sportler für den FSV 1950 Gotha auf der Tatami. (TT)