Veröffentlicht: Sonntag, 24. April 2016 in Kategorie: Judo Allgemein

Bronzemedaille für Eileen Bastek

Erfurt, 24.4.2016

DSC_0021

Foto (Thomas Schauseil): Balanceakt – Eileen Bastek (links) vom FSV 1950 Gotha in Aktion beim Internationalen egal-Pokal.

Mit einer Bronzemedaille beim 24. Internationalen ega-Pokal konnte Eileen Bastek vom FSV 1950 Gotha eine, der insgesamt nur sieben Thüringer Medaillen erkämpfen. Schon  2015 erreichte sie mit ihrer Trainingskameradin Tina Schuchhardt eine Medaille in Erfurt. Damals zogen beide Sportlerinnen ins Finale ein und erreichte am Ende eine hervorragende Silbermedaille. Auch in diesem Jahr war das Duo bis zum Halbfinale ungeschlagen. Beide Sportlerinnen unterlagen aber im Kampf um den Einzug ins Finale knapp ihren Kontrahentinnen. Eileen konnte sich im kleinen Finale mit einer guten taktischen Leistungen gegen ihre Gegnerin Theresa Gehring (Bayern) durchsetzten.

 

 

 

 

Tina Schuchhardt die auf dem Weg zum Finale ebenfalls ausgebremst wurde, kam hingegen nicht wieder richtig in Fahrt. Nach einem Konter und einer vermeintlichen Waza-ari Wertung (halber Punkt) zugunsten ihrer Kontrahentin aus Berlin, war kurzzeitig die Spannung bei der Kämpferin vom FSV 1950 Gotha raus. Die Wertung wurde zwar wieder revidiert, die Gothaerin befand sich aber im Anschluss an die Konteraktion ihrer Gegnerin in einer Festhalte, aus der sie sich nicht mehr befreien konnte.

Von den insgesamt sieben Teilnehmern des FSV überstand neben den beiden Mädchen lediglich Kevin Bakseev die erste Runde. Kevin musste nach einem gewonnen und einen verlorenen Kampf genauso wie die anderen Gothaer Kämpfer darauf hoffen, dass sein Gegner das Viertelfinale erreicht, um weiter im Rennen zu bleiben. Hier war das Glück aber nicht auf Seiten der Kämpfer aus der Residenzstadt, sodass alle männlichen Kämpfer keine Chance mehr auf die Trostrunde hatten. Insgesamt nahmen über 250 Sportlerinnen und Sportler am ega-Pokal teil. Sie kamen aus über 100 Vereinen aus Deutschlands, Israel, Polen, Tschechien, Russland, Belgien und Frankreich. Beim 19. Internationalen Messecup, der einen Tag zuvor ebenfalls in der Erfurter Leichtathletikhalle  U16 ausgetragen wurde starten in der Altersklasse sogar weit über 500 Judoka aus 180 Vereinen und acht Nationen. Darunter waren viele Leistungszentren aus dem In- und Ausland vertreten. Hier war der FSV mit zwei Kämpferinnen vertreten. Isabell Kraft und Lena Winter hatten nach anfänglich guten Aktionen letztendlich keine Chance auf eine Medaille. Die lediglich drei Thüringer Medaillen sprechen für sich, denn das Niveau beim Messe-Cup entspricht dem einer inoffiziellen Deutschen Meisterschaft. Viele Medaillengewinner, des als Bundessichtungsturnier ausgeschriebenen Cups, werden in den kommenden Jahren auch bei den nationalen Meisterschaften zu den Medaillenkandidaten zählen. (TT)