Veröffentlicht: Sonntag, 30. April 2017 in Kategorie: Judo Allgemein

Dreifacherfolg für Gothaer Judoteams

Für gewöhnlich ist der Judoka im Kampf auf sich alleine gestellt. Immer schwebt das Damoklesschwert „Ippon“ über dem Judoka, denn mit der Möglichkeit durch Ippon (voller Punkt) einen Kampf vorzeitig zu beenden, kann im Judo zu jeder Zeit alles passieren. Maximal einen Kampf darf man in einem Einzelwettkampf verlieren, um am Ende noch in die Medaillenränge zu kommen. Eine Unkonzentriertheit zu viel, kann schnell das Turnieraus bedeuten. Einen anderen Charakter haben Teamwettkämpfe im Judo. Zum einen unterstützt die Mannschaft vom Mattenrand aus lautstark, das pusht viele Sportler zu ungeahnten Leistungen, zum anderen steht das Team hinter einem, wenn es nicht gut läuft. Am Ende zählt immer die Gesamtleistung der Mannschaft, die je nach Altersklasse aus fünf bis acht Kämpfern bestehen kann. 

Am vergangenen Wochenende fanden in der Wiedigsburghalle in Nordhausen die Teamwettkämpfe der Altersklasse U13 und U16 statt. Die U13 Jahrgänge kämpften um den Titel Thüringer Landes-Vereins-Mannschaftsmeister, die U16 im Landesausscheid des Deutschen Jugendpokals um die Qualifikation zum Bundesfinale.
Der FSV 1950 Gotha war mit einer Jungen- und einer Mädchenmannschaft in der U13 und einem Jungenteam in der U16 nach Nordthüringen gereist. In der ersten Entscheidung des Tages mussten sich die FSV Mädchen nach jeweils 5:3 Siegen gegen den Kodokan Erfurt sowie dem JSC Stotternheim und einem 8:0 Kantersieg gegen den SKKA Nordhausen gegen das Team vom EKC Erfurt äußerst knapp mit 4:4 und 37 zu 40 Unterpunkten geschlagen geben. In die Unterpunkte fließen die Wertungen der Einzelkämpfe ein, sodass am Ende auch die Höhe der Niederlage entscheiden sein kann. Hier hatten die FSV Mädchen Pech, denn einen Kampf gewannen die Erfurterinnen höher als die Gothaerinnen und man belegte somit am Ende den zweiten Platz.
Die Jungenmannschaft des FSV fand ihren Meister indes in der Kampfgemeinschaft Kodokan Erfurt/SV Schmalkalden. In der Vorrunde scheiterten die FSV Kämpfer äußerst knapp nach Unterpunkten mit 4:4 (40:31). Nach einem 5:3 Sieg gegen den JC Jena und einem 5:3 Halbfinalsieg gegen den PSV Eisenach stand man im Finale der U13 erneut gegen die starke Kampfgemeinschaft auf der Matte. Mit einer leicht veränderten Aufstellung versuchte man auf Gothaer Seite die Revanche. Nachdem Gotha in den ersten Gewichtsklassen in Führung gegangen war, drehten die Erfurter aber in den hohen Gewichtsklassen noch einmal das Blatt zu ihren Gunsten. Mit einer 3:5 Niederlage blieb man letztendlich auf Platz Zwei hinter der Kampfgemeinschaft Kodokan Erfurt/SV Schmalkalden.
Die U16 startete im Landesausscheid des Deutschen Jugendpokals etwas holprig mit einer knappen 3:2 Niederlage gegen die Mattenteufel Erfurt. Nach einem 5:0 Sieg gegen SKKA Nordhausen schienen die Gothaer aber ordentlich Selbstvertrauen gefasst zu haben, denn dass als stark eingeschätzte Team vom PSV Eisenach konnte man im Halbfinalkampf mit 4:1 besiegen. Im Finale traf man nun zum zweiten Mal auf die Kämpfer von den Mattenteufeln Erfurt. Motiviert bis in die Haarspitzen zeigten die Gothaer ihr Kämpferherz. Gleich in der ersten Gewichtsklasse gelang William Menger ein wichtiger Sieg gegen Lorenz Fiedel. Im Kampf Zwei konnte Kevin Bakseev gegen Florin Miller ebenfalls ein Punkt nach Gotha holen. Damit hatte man schon zwei Entscheidungen aus der Vorrunde gedreht. Das beflügelte auch den Rest des Teams, die in den folgenden drei Gewichtsklassen nichts mehr anbrennen ließen. Mit einem starken 5:0 Finalsieg lösten die U16 Kämpfer vom FSV 1950 Gotha am Ende als Landessieger verdient die Fahrkarte zum Bundesfinale des Deutschen Jugendpokals in Frankfurt am Main. (TT)

Foto (Tejkl): Gleich drei Teams des FSV 1950 Gotha standen im Finale der Mannschaftsmeisterschaften in Nordhausen. Die U16 Jungenauswahl wurde Sieger beim Landesausscheid des Deutschen Jugendpokals

U13 Mannschaft weiblich:

Pauline Hammer (-30 kg), Sophie Stichling (-33 kg), Eleonore Zwätz (-36 kg), Nelly Giebler (-40 kg), Tina Schuchhardt (-44 kg), Aikaterina Ntemirtsian, Aisha Arnold (-48 kg), Eileen Bastek (-52 kg), Nelly Meyer (+52 kg)

U13 Mannschaft männlich:

Karen Berogian (-31 kg), Mattis Faulstich, Michael Bakseev (-34 kg), Björn Voß, Pepé Heustock (-37 kg), Fred Böhm (-40 kg), Benjamin Sandow (-43 kg), Joshua Sandow (-46 kg), Steven Sterkel (-50 kg), Christian Kamlovski (+50 kg)

U16 Mannschaft männlich:

William Menger (-46 kg), Nils Voß, Kevin Bakseev, Valentin Pahlke (-50 kg), Arved Dittmar, Narek Berogian (-58 kg), Christopher Arai (-66 kg), Lynnart Gaul, Akop Ntemirtsian (+66 kg)