Veröffentlicht: Samstag, 21. Oktober 2017 in Kategorie: Judo Allgemein

Fabian Meyer holt Vizetitel bei Deutscher Pokalmeisterschaft

Kürzel, 21.10.2017

Sein Debüt als Einzelstarter im Männerbereich hatte Judoka Fabian Meyer bei Thüringer Landesmeisterschaften der Männer und Frauen Mitte September. Auf Anhieb konnte der Schwergewichtler vom FSV 1950 Gotha, den Landesmeistertitel in der Klasse über 100 Kilogramm erkämpfen. Damit qualifizierte sich der der erst 18-jährige für die Deutschen Pokalmeisterschaften der Männer, die am vergangenen Wochenende im hessischen Künzell stattfand. Fabian der mittlerweile am Olympiastützpunkt Hannover trainiert aber immer noch für seinen Verein und den Thüringer Landesverband an den Start geht, zeigte in Künzell eine starke Leistung. Bis zum Finale ließ er nichts anbrennen, gewann ale Kämpfe vorzeitig mit Ippon (voller Punkt), trotz einer schmerzhaften Rippenverletzung, die er sich im Viertelfinale zuzog. Auf Grund der unklaren Diagnose, entschieden Sportler und Trainer gemeinsam das Finale abzuschenken, um eine Verschlimmerung der Verletzung zu vermeiden. So konnte Robin Wendt vom Hamburg Niendorfer TSV kampflos deutscher Pokalsieger werden. Fabian nahm es gelassen, denn immerhin hatte er mit Platz zwei das Ziel, die Qualifikation für die Deutsche Einzelmeisterschaft der Männer, gemeistert, die im Januar 2018 in Stuttgart stattfinden wird.

Aus ärztlicher Sicht gab es nun auch Entwarnung, gebrochen ist zum Glück nichts. Schmerzhaft ist eine Rippenprellung aber allemale. Nun bereitet sich der 1,96 und knapp 120 Kilogramm schwere Kämpfer auf den nächsten Höhepunkt vor. In zwei Wochen findet in Mannheim ein U20 Sichtungsturnier statt. Dort heißt es dann, sich voralllem gegen die direkte nationale Konkurrenz durchzusetzen. Anfang Dezember wird Fabian dann zusammen mit einer Auswahl des Deutschen Judobundes nach Japan reisen. 19 Tage lang werden die Deutschen Judoka dann japanisches Judo kennenlernen und viel, sehr viel schwitzen. (TT)