Veröffentlicht: Sonntag, 12. Februar 2017 in Kategorie: Judo Allgemein

Fabian Meyer wird Mitteldeutscher Meister im U21 Schwergewicht – Gothaer U18 Judoka ohne Medaillenerfolg

Schönebeck, 11.02.2017

16699999_993253147443353_1042511178_n

Foto (Thomas Schauseil): Der Mitteldeutsche Meister im Schwergewicht der U21 kommt mit Fabian Meyer vom FSV 1950 Gotha.

Am Ende eines langen Wettkampftages gab es dann doch noch eine Medaille für die Gothaer Judoka bei den Mitteldeutschen Meisterschaften der U18 und U21 in Schönebeck an der Elbe. Fabian Meyer gelang schon in der ersten Kampfminute des Finales in der Klasse über 100 Kilogramm der Sieg gegen Marcel Röhr vom JC Leipzig. Der Gothaer Schwergewichtler konnte seinen Gegner aus Sachsen mit einer schönen Fußtechnik aufs Kreuz legen und erhielt dafür eine Ippon-Wertung, der Sieg im Judo. Das bedeutet für den am Olympiastützpunkt Hanover trainierenden Sportschüler die zweite Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft der U21, die in der zweiten Märzwoche in Frankfurt (Oder) ausgetragen wird. Nach einem 5. Platz im Vorjahr will Fabian auf jeden Fall um die Medaillen mitkämpfen.

Für die U18 Judoka vom FSV 1950 Gotha lief es indes nicht so gut. Isabell Kraft (-52 kg), Lena Winter (-57 kg) und Clara Arai (-48 kg) schieden nach jeweils zwei verlorenen Kämpfen vorzeitig aus. Tim Schuchhardt (+90 kg) und Arne Hirsch (-66 kg) konnten sich nach anfänglichen Niederlagen noch einmal aufrappeln und zogen beide ins kleine Finale ein. Tim hatte seinem deutlich größeren und schwereren Gegner zu wenig entgegensetzen. Aus einer Festhalte des Sachsen Georg Müller gab es kein Entkommen für den FSV Sportler.

Auch Arne Hirsch verpasste am Ende die Medaillenchance und damit die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft. „Besonders im Griffkampf sind wir zu langsam und nicht konsequent genug, das bringt uns immer wieder in die Defensive“, resümiert Trainer Tobias Tejkl.

Insgesamt konnten die Thüringer Judoka vor allem in der U18 zahlreiche Medaillen erkämpfen. Sowohl in der U18, als auch in der U21 blieb die prestigeträchtige 73 Kilogrammklasse auf allen Rängen fest in Thüringer Hand.