Veröffentlicht: Samstag, 25. Mai 2019 in Kategorie: Judo Allgemein

FSV Judoka bei Landesmeisterschaft nicht zu bremsen

Mit 11 gewonnen Medaillen bei der Thüringer Landesmeisterschaft der Altersklasse U15, waren die Judoka vom FSV 1950 Gotha am vergangenen Wochenende im ostthüringischen Schmölln nicht zu schlagen. Wie schon im Vorjahr konnte man sich mit fünf Gold- und sechs Bronzemedaillen an die Spitze aller Thüringer Vereine setzen. 

Pauline Hammer (-33 kg) und Michael Bakseev (-46 kg) verteidigten ihre Titel. Eileen Bastek (-57 kg) gelang sogar das Tripple, sie wurde nach 2017 und 2018 erneut Landesmeisterin. Pepe Heustock gelang der Sieg in der Klasse bis 40 Kilogramm. Als jüngster Jahrgang der U15 setzte er sich souverän gegen die Konkurrenz durch. Für einen spektakulären Moment sorgte Benjamin Sandow im Kampf gegen Merlin Vogt vom Erfurter Judo-Club. Der Erfurter setzte einen O-soto-gari an und fast schien es als ob die Technik auch erfolgreich wird. Doch Benjamin Sandow erwies akrobatisches Geschick, behielt die Kontrolle und drehte die Wurftechnik im Flug noch zu seinen Gunsten. Das gefiel der Mattenleiterin so gut, dass sie Ippon gab. Am Ende lies auch er nichts anbrennen und holte sich seinen ersten Landesmeistertitel in der Klasse bis 60 Kilogramm.

Foto (Tejkl): In allen Gewichtsklassen, in denen man am Start war, konnten die Gothaer Medaillen erkämpfen. Damit bestätigt man die sehr guten Leistungen des Vorjahres. 2018 gewann man ebenfalls 11 Medaillen bei den Landestitelkämfen der U15.

Pech hatten die Gothaer Jordi Bastek und Lea Rink, sie mussten sich im Kampf um Platz drei ihren eigenen Vereinskameraden geschlagen geben. So holte nach harten Kampf Mattis Faulstich in der Klasse bis 40 Kilogramm die Bronzemedaille. Ebenfalls Bronze konnte Aikaterina Ntemirtsian im Duell gegen Lea Rink im Limit bis 57 Kilogramm erkämpfen. Aisha Arnold wurde in der selben Gewichtsklasse Fünfte. Björn Voß (-46 kg), Sophie Stichling (-40 kg), Joshua Sandow (-55 kg) sowie Nelly Giebler (-48 kg) sorgten mit ihren dritten Plätzen für weiteres Edelmetall. Alle Medaillengewinner haben sich für die Mitteldeutschen Meisterschaften der U15 qualifiziert, die Mitte Juni in Merseburg stattfinden wird. Dann wird auch Tina Schuchhardt dazu stoßen. Sie konnte bei den Titelkämpfen in Schmölln nicht dabei sein, da sie an der zentralen Sichtung des Deutschen Judo-Bundes in Kienbaum teilnahm.

Zeit zum Verschnaufen gibt es für die U15 Judoka bis dahin nicht. Am Wochenende stehen in Potsdam die Deutschen Vereins-Mannschaftsmeisterschaften der U16 auf dem Programm. Der FSV 1950 Gotha ist mit einem weiblichen und einem männlichen Aufgebot am Start. (TT)