Veröffentlicht: Samstag, 25. November 2017 in Kategorie: Judo Allgemein

Gothaer Mädchen und Frauen überzeugen bei Wartburgpokal

Über 400 Judoka aus 33 Vereinen kamen zur 21. Auflage des Wartburgpokals nach Eisenach. Damit lag die Teilnehmerzahl deutlich über der des vergangenen Jahres. Neben Thüringer Vereinen, waren Vereine aus Bayern, Hessen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg am Start. Mit sechs von sieben Goldmedaillen für den FSV 1950 Gotha sorgten vor allem die Gothaer Mädchen und Frauen für eine gute Platzierung in der Gesamtwertung des Wartburgpokals. So konnten Anastasia Arnold, Sophie Stichling, Nelly Giebler, Tina Schuchhardt, Lena Winter und Clara Arai Gold erkämpfen. Bei den Männern siegte Georg Grofer in der Schwergewichtsklasse. Gold knapp verpasst haben Eileen Bastek, William Menger, Pepe Heustock und Andrei Rudloff in ihren Klassen, sie holten jeweils eine Silbermedaille. Zudem gab es mit zehn Bronzemedaillen weiteres Edelmetall für die Gothaer Judoka. Am Ende reichten die 45 Punkte nicht für den Gesamtsieg, den holte sich in diesem Jahr der JSC Stotternheim mit überragenden 62 Punkte. Platz drei belegte der gastgebende PSV Eisenach mit 33 Punkten.
Der JSC Stotternheim und der FSV 1950 Gotha waren im Jahr 2017 die beiden erfolgreichsten Vereine Thüringens. Während die Stotternheimer in den Altersklassen U11 und U18 das Feld anführten, dominierten die Gothaer die Altersklassen U13 und U15 in Thüringen. Mit dem traditionellen FSV Weihnachtsturnier am 16. Dezember steht nun der letzte Wettkampf für die Kämpfer aus der Residenzstadt an. Dann soll vor allem der Gothaer Judonachwuchs zum Zuge kommen, während die „Profis“ als Helfer, Kampfrichter und Betreuer das Geschehen vom Rand aus beobachten dürfen. (TT)
 

Foto (Tejkl): Pauline Hammer, Nelly Giebler und Sophie Stichling läuteten mit ihren Goldmedaillen einen erfolgreichen Wettkampf für die Mädchen und Frauen des FSV 1950 Gotha ein. Am Ende eines langen Wettkampftages standen immerhin sechs Goldmedaillen für Gothaerinnen zu Buche.