Veröffentlicht: Samstag, 30. Januar 2016 in Kategorie: Judo Allgemein

Judo – Landeseinzelmeisterschaften U18 und U21 in Schmalkalden

Schmalkalden, 30.01.2016

Mit drei Landesmeister-, zwei Vizetitel und einem dritten Platz bei den Thüringer Landeseinzelmeisterschaften konnten sich die U18 und U21 Judoka aus Gotha im Vergleich zum Vorjahr deutlich steigern. In Schmalkalden kamen am vergangenen Wochenende knapp 120 Judoka der besagten Altersklassen zusammen um die erste Hürde in Richtung Deutsche Meisterschaften zu meistern. Fabian Meyer, der nach einer längeren Verletzungspause wieder am Start war, wurde sowohl in der U18 und U21 in der Schwergewichtsklasse Landesmeister. Pio Wittek zeigte sich ebenfalls in Bestform. Er gewann in einem spannenden Finale gegen Dauerrivalen Dzohar Bekbusarow vom PSV Erfurt. Die Vizetitel gewannen Lena Winter (U18 bis 57 kg) und Clara Arai (bis 48 kg). Clara legte zeigte gleich im ersten Kampf, dass sie als Orangegurt auch gegen höher graduierte Gegnerinnen bestehen kann. Im Finale kam sie erneut gegen eine Blaugurtträgerin in Führung, verpasste nach einer kurzen Unaufmerksamkeit aber den Finalsieg, als ihre Gegnerin eine Würgetechnik ansetzen konnte.

Foto (Tejkl): Arne Hirsch vom FSV 1950 Gotha, hier bei einem O-uchi-gari Wurfansatz belegte den dritten Platz in der Gewichtsklasse bis 60 Kilogramm und qualifizierte sich somit für die Mitteldeutsche U18 Meisterschaft im sächsischen Rammenau.

Foto (Tejkl): Arne Hirsch vom FSV 1950 Gotha, hier bei einem O-uchi-gari Wurfansatz belegte den dritten Platz in der Gewichtsklasse bis 60 Kilogramm und qualifizierte sich somit für die Mitteldeutsche U18 Meisterschaft im sächsischen Rammenau.

Arne Hirsch musste am Ende der Kondition Tribut zollen, nach einer abgeklungenen Erkältung und vier Kämpfen über die volle Kampfzeit, reichte die Luft einfach nicht mehr aus um die Entscheidung im Halbfinale herbeizuführen. Eigentlich hatte er den Gegner schon eimal besiegt, weshalb er am Ende etwas enttäuscht war. Immerhin konnte er die Bronzemedaillen erkämpfen und ist somit ebenfalls bei der Mitteldeutschen Meisterschaft dabei, die nächstes Wochenende im sächsischen Rammenau stattfinden wird. Anthony Menger, Lukas Eichler, Jaroslaw Seiz, Martin und Manuel Schottmann sowie Tim Schuchhardt blieben trotz guter kämpferischer Leistungen in der Vorrunde auf der Strecke. Besonders im Abschluss ihrer Wurftechniken muss hier nachgebessert werden. Im Rahmen der Landesmeisterschaft wurde der „Wettbewerb der Jugend“ des Thüringer Judoverbandes ausgewertet. Hier sind die Gothaer zum ersten mal untern den besten drei Vereinen Thüringens vertreten. In die Wertung fließen dabei die Ergebnisse aller offiziellen Meisterschaften der Nachwuchsaltersklassen des Thüringer Judoverbandes und des Deutschen Judobundes, Breitensportaktionen sowie Delegierungen an den Landesleistungsstützpunkt Jena. Insgesamt erfolgreichster Verein Thüringens war hier der JSC Stotternheim vor dem JC Jena und auf dem dritten Platz der FSV 1950 Gotha. In der U11, derzeit Gothas stärkste Altersklasse, setzte man sich deutlich von der Konkurrenz ab. Hier erkämpften die Gothaer doppelt soviel Punkte wie der Zweitplatzierte dieser Altersklasse, der JSC Stotternheim. (TT)