Veröffentlicht: Sonntag, 25. Januar 2015 in Kategorie: Judo Allgemein

Sparkassenarena für Gothaer Judoka gutes Pflaster

Die Gothaer U10 und U12 war in Jena wieder Bärenstark. 12 der insgesamt 15 Medaillen gingen auf das Konto des FSV Nachwuchses.

Die Gothaer U10 und U12 war in Jena wieder bärenstark. 12 der insgesamt 15 Medaillen gingen auf das Konto des FSV Nachwuchses.

Jena, 24./25.01.2015

Mit insgesamt 15 Medaillen konnten die Judoka des FSV beim diesjährigen Sparkassenpokal in Jena die meisten Medaillen aller Thüringer Vereine sammeln und somit ihren Start in die neue Wettkampfsaison nicht besser gestalten. Lediglich der Thüringer JSC Stotternheim konnte sich nach Goldmedaillen gerechnet am Ende noch vor die Gothaer schieben. In Anbetracht der sehr starken Konkurrenz ist der fünfte Platz in der Gesamtwertung ein toller Erfolg für die FSV Sportler.

Zum 20-jährigem Jubiläum des internationalen Sparkassenpokals waren immerhin weit über 700 Judoka aus 81 Vereinen Deutschlands und aus dem Ausland in die Saalestadt gereist. Die Sparkassenarena war erstmals Austragungsort, der alte Standort in der Wöllnitzer Straße wäre dem Ansturm nicht mehr gewachsen gewesen. Die Halle in der sonst die Profibasketballspieler von Sience City Jena spielen, scheint nicht nur für die Gothaer Oettinger Rockets ein gutes Pflaster zu sein. Dort wo Anfang Januar die Fans der Rockets von den Rängen für Stimmung sorgten, schlugen nun die Gothaer Judoka ihr Lager auf. Ein Fingerzeig Richtung Erfolg fand man mit einer Rockets Fan-Klatsche unter besagter Tribüne.

Mit dem neuen Glücksbringer im Gepäck konnten die FSV Judoka vor allem in den Altersklassen U10 und U12 punkten. Konditionelle Vorteile gegenüber der Konkurrenz ließen einen hohen Angriffsdruck zu. Nach der Weihnachtspause lag der Trainingsschwerpunkt auch genau hier. Jetzt muss man vor allem an Effektivität im Stand- und Bodenkampf zulegen. Zu viele Chancen wurden in Jena noch liegen gelassen. In den Winterferien will man daran hart arbeiten, dann veranstaltet der Verein sein Judo-Trainingscamp, dass in diesem Jahr restlos ausgebucht ist.

In den Altersklassen U15 und U18 hatten die meisten Kämpfer aus der Residenzstadt jedoch noch Mühe das Niveau mitzuhalten. Mit dem jüngsten Jahrgang einer Altersklasse sind bei dieser starken Konkurrenz keine Medaillen zu holen, konstatiert Trainer Tobias Tejkl. Für ihn war wichtig, dass beide Altersklassen in Vorbereitung auf die Landesmeisterschaften Erfahrungen sammeln können und entsprechende Wettkampfhärte bekommen, denn für die U18 stehen am Wochenende die Landesmeisterschaften in Schmalkalden an.

Ergebnisse U10: 1. Michael Bakseev, 2. Karen Berogian (beide bis 25,4 kg), Björn Voß (bis 31,2 kg), Maya Hoffmann (bis 37,5 kg), 3. Mattis Faulstich (bis 28,8 kg) ,Dominik Kubczyk (bis 33,5 kg), Jordi Bastek (bis 25,9 kg), Sophie Stichling (bis 23,9 kg) U12: 1. Eileen Bastek (bis 33 kg), 2. Tina Schuchhardt (bis 33 kg), Kevin Bakseev (bis 38 kg), 3. Josephine Bastek (bis 30 kg) U15: 3. Tim Schuchhardt (plus 66 kg) U18: 1. Fabian Meyer (plus 90 kg), 3. Pio Wittek (bis 81 kg)