Veröffentlicht: Samstag, 15. April 2017 in Kategorie: Veranstaltungen

Wanderung im Hainich „ vom Bettelmönch zur Betteleiche“

Am 09.04.2017 stand unsere nächste Wanderung an. Wir hatten uns dazu den Hainich auserkoren, da hier um diese Zeit die Frühjahrsblüher zahlreich zu bewundern sind. Treffpunkt war wie immer 10 Uhr am Wanderparkplatz Craulaer Kreuz. 11 Leute waren zu dieser anspruchsvollen Tour bereit. Der Wettergott war uns hold. Nachdem sich der Nebel aufgelöst hatte, schien die Sonne von einem wolkenlosen Himmel und im Laufe des Tages erreichten wir 20°C. Da die meisten Wanderer im Hainich überwiegend die paar Wege um den Baumkronenpfad kennen, hatten wir uns andere Strecken ausgesucht. Wir folgten erst einmal ein Stück dem „Sperbersgrundweg“, der von Buschwindröschen, gelben Windrosen, Lerchensporn, Schlüsselblumen und natürlich Bärlauch gesäumt ist. Wir wanderten gemütlich bergab im „ langen Tal“. Die meisten wussten bis dahin nicht, dass es hier Unmengen Berge und Täler gibt. Wir bogen ab auf den „Sulzriedenrundweg“.  Hier ging es ziemlich bergauf und der ganze Weg war von Wildschweinen förmlich umgepflügt. Zu sehen waren sie aber nicht, schade. Kaum hatten wir den Berg bezwungen, ging es auf der anderen Seite ziemlich steil bergab. Nach einem erneuten Anstieg erreichten wir die Wüstung Sulzrieden. Hier gibt es eine sagenumwobene Quelle und eine beeindruckende Linde, in deren Umarmung unserer ganze Gruppe Platz fand. Die Sage erzählt, dass Frauen, die aus der Quelle trinken, Kinder bekommen. Promt treffen wir eine Frau, die uns das bestätigt. Sie sei ewig nicht schwanger geworden, erst als sie Wasser aus dieser Quelle trank, hat es geklappt. Die Tochter als Beweis war dabei. Naja, vielleicht sollte man als Frau mit abgeschlossener Familienplanung lieber nicht von dem Wasser trinken. Da der Platz zum Verweilen einlud, legten wir hier die Mittagspause ein. Wie immer waren alle mit genügend Verpflegung ausgerüstet. Ein schöner Weg mit einigen Erlebnisstationen für Kinder (die wir natürlich auch ausprobierten) führte uns zum Wanderparkplatz Mallinde bei Berka vor dem Hainich. Hier verweilten wir aber nicht länger. Wir suchten uns einen Verbindungsweg nach Norden, denn wir wollten ja noch zur Betteleiche. Querverbindungen gibt es aber hier nicht, so dass wir etwas improvisieren mussten. An Feldrändern entlang und schmalen Pfaden erreichten wir den „Bummelkuppenweg“. Auch hier bewunderten wir wieder tolle bodendeckende Vegetation. Die Gespräche, die sonst so angeregt stattfanden, verstummten, denn es ging sehr steil bergauf. Nach all den Anstrengungen erreichten wir schließlich die Betteleiche. Hier legten wir nochmals eine kurze Pause ein. Unser Maskottchen „ Bruder Martin“ fühlte sich als Bettelmönch an dieser Betteleiche sehr wohl. Nun hatten wir noch läppische 5 km ohne große Höhenunterschiede bis zum Ziel unserer Wanderung. Die letzten 4 km befanden wir uns dann direkt auf dem Lutherweg, gemäß unseren Mottos für 2017 „ auf Luthers Fußspuren“. In Summe sind wir 21 km mit 600 Höhenmetern bergauf gewandert. Da war die logische Schlussfolgerung eine Einkehr in die Hainichbaude zu einer kleinen Stärkung. Wer so weit gelaufen ist, hat das schließlich verdient.

Beate Werner/Text, Fotos