Veröffentlicht: Donnerstag, 28. September 2017 in Kategorie: Ausdauersport und Wandern

Wanderung „Luthers Entführung“

Am 17.09.2017 stand der nächste Termin unter dem Motto“ Luthers Entführung“ an. Wie immer trafen wir uns 10 Uhr, diesmal am Wanderparkplatz am Rennsteig nahe der Ruhlaer Skihütte. 16 Neugierige wollten wissen, an welcher Stelle vor über 500 Jahren Luther zum Schein entführt und auf die Wartburg gebracht wurde. Wir begaben uns in den Glasbachgrund. Hier gibt es den Lutherborn und einen Obelisk zum Gedenken an diesen geschichtsträchtigen Ort. Wir sahen uns ein wenig um und setzen dann die Wanderung in Richtung Steinbach fort. Immer tiefer liefen wir ins Tal um dann in der Mitte des Ortes wieder den Berg zu erklimmen. Bei der Überquerung der Straße nach Bad Liebenstein war Vorsicht geboten, denn hier fand heute ein Seifenkisten Rennen statt. Wir liefen weiter in den Park mit dem Schloss Altenstein. Eine sehr gepflegte Anlage mit wunderschön angelegten Blumenbeeten. Wir sahen uns ausgiebig um und verließen dann den Park in Richtung Teufelsbrücke. Bislang schien die  Sonne, der Himmel verdunkelte sich aber etwas. Kurz vor der Teufelsbrücke begann es in der Ferne zu donnern. Wir konnten die Brücke noch überqueren, eine Hängebrücke mit Stahlseilen und einem Metallgeländer. Der Donner kam näher, so dass wir es vorzogen, diese exponierte Lage zu verlassen und uns in den tiefer liegenden Wald zu begeben. Kurz darauf führte der Weg unter Felsen hindurch, die eine natürliche kleine Höhle bildeten. Hier stellten wir uns unter. Es war gerade rechtzeitig, denn das Gewitter wurde stärker und es begann zu hageln. Wir standen aber gut geschützt, Gott sei Dank. Da es auch nicht so aussah, als ob es gleich aufhört, legten wir hier spontan die Mittagsrast ein. Jeder fand ein kleines Plätzen zum Sitzen und ein kleines Kissen hatten die Meisten dabei. Als wir alles aufgegessen hatten, wurde das Wetter wieder freundlicher. Wir hatten eigentlich einen sehr steilen Abstieg ins Luisental vorgesehen, aber in Anbetracht der Feuchtigkeit umgingen wir diesen lieber.

Im Luisental gibt es einen künstlich angelegten kleinen Wasserfall und einen schönen Naturlehrpfad. Von nun an ging es ständig bergauf. Wir besuchten noch den Jägerstein, einen Felsen mit Schutzhütte. Die Schutzhütte war eingerichtet wie ein Wohnzimmer. Hier in dieser Gegend gibt es viele Granitsteine, die eigentlich für diese Gegend eher untypisch sind. Nach weiterem Aufstieg erreichten wir den Rennsteig, dem wir noch ein Stück zurück zum Parkplatz folgten.

Wir hatten heute knapp 18 km mit vielen Ab-und Aufstiegen zurückgelegt. Wir haben wieder einmal festgestellt, dass wir Glückskinder sind, denn der Felsunterschlupf kam genau im richtigen Moment. So ein Gewitter mit Hagel ohne Schutz ist sicher nicht sehr lustig. Alle Beteiligten haben die Wanderung wieder sehr genossen. Es waren auch ein paar Neulinge dabei, von denen wir hoffen, dass sie uns öfter begleiten.

Beate Werner, Text/Bilder

Die nächsten Termine:

22.10.2017 Erlebniswandertag in Günthersleben

12.11.2017 „ Teufel und Tintenfleck“

10.12.2017 Adventswanderung mit Ausklang im Heimatmuseum Finsterbergen